Michael Schmitt

(M.A. / Dipl. Regisseur) *1983 in Adenau/Eifel

Studierte Theater- und Filmwissenschaft, Soziologie und Anglistik
an der Universität Erlangen-Nürnberg und als DAAD-Stipendiat an der
University of Ghana, sowie bis 2018 Dokumentarfilmregie an der HFF München.
Mitarbeit bei Film- und TV-Produktionen und am Goethe-Institut Accra.

Projektaufenthalte in Polen, Spanien, Burkina Faso, Ghana, Vietnam, Finnland,
Italien, Hong Kong, Israel, Palästina, USA und Kanada.

Für die Doku-Reihe „Ungleichland. Reichtum, Chancen, Macht“
erhielt er 2019 den Grimmepreis.

Filmografie (Auswahl)
2019 Heimatland (45 + 70 min. ARD/WDR Dokumentation)
2018 Ungleichland (3 x 45 min. ARD/WDR Dokumentation)
2017 Mein Glaube, meine Liebe (44 min. BR Lebenslinie)
2017 Marikas Missio (73 min. Dokumentarfilm)
2016 Streetphilosophy (14 x 28 min. Arte Doku-Serie)
2015 Nobel Perspectives (10 x 11 min. Doku-Portraits)
2014 A place to live is not a place to stay (23 min. Dokumentarfilm)
2012 San Agustín – Ebbe im Plastikmeer (72 min. Dokumentarfilm)
2012 Hong Kong – Ein Land, zwei Systeme (19 min. Auslandsmagazin)
2010 Sechs Uhr Vorstellung (13 min. Dokumentarfilm)
2009 Mapi Liberia (43 min. Dokumentarfilm)